Jordanien

© judithscharnowski - Pixabay.com

8 gute Gründe die für eine Reise nach Jordanien sprechen

Categories Asien - Posted on

Jordanien gehört immer noch zu einem Geheimtipp und bietet zahlreiche faszinierende Destinationen. Die Ausstattung der Unterkünfte auch hier gleicht allen Hotels auf der ganzen Welt. Nur sollte man den Muezzin Ruf früh morgens in seine Nachtruhe einplanen.

1.) Land und Leute

Jordanien ist bekannt für seine gastfreundlichen Menschen. Es ist quasi eine Selbstverständlichkeit bzw. ein islamisches Gebot. Ganz besonders gilt dies für die Wüstenbewohner, die Beduinen. Sie sehen es geradezu als „heilige Pflicht“, Gäste fraglos aufzunehmen und zu versorgen.

2.) Interessante Hauptstadt Amman

Die Hauptstadt Jordaniens, Ammann, macht bereits aufgrund seiner einheitlichen Farbe einen interessanten Eindruck. Die amtlich verordnete Farbe Weiss lässt die Hauptstadt in einem einheitlichen Licht erstrahlen. Auch in der jordanischen Hauptstadt findet man neben den üblichen Reiseartikel zahlreiche Souvenirhändler. Man sollte unbedingt Handeln und kann so auch ein Schnäppchen ergattern.

Amman, Jordanien
© © Anton_Ivanov / Shutterstock.de

Der erste Punkt ist der Zitadellenhügel. Hier erblickt man weiße Häuser wohin das Auge reicht und ergattert einen wunderbaren Ausblick auf die Hauptstadt. Neben dem herrlichen Ausblick bekommt man auch einen Einblick in die Geschichte. Hier begann bereits 3300 v. Chr. die erste Besiedlung Ammanns. Historische Mauern und Gebäude aus lang entfernten Zeiten können hier bewundert werden. Einen Besuch im archäologischen Museum, der sich auf dem Hügel befindet, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.

Eine weitere Attraktion bietet das römische Theater. So finden noch heute Aufführungen hier statt aufgrund der herrlichen Akustik. Neben dem Theater befindet sich das römische Forum, dass heute jedoch mehr einem Park gleicht. Das Völkerkunde- und Folkloremuseum sind auch hier zu finden und sind einen Besuch auf jeden Fall Wert.

3.) Sehenswerte Wüstenschlösser

Einen Ausflug zu den Umayyaden-Wüstenschlösser sollte man sich nicht entgehen lassen. Entlang der Hauptverkehrsstraße, die in den Irak führt, gelangt man zu den am weitesten von Ammann entferntesten Wüstenschlössern. Man findet hier die Reste einer riesigen Festung mit einem erstaunlich gut erhaltenen Innenhof. Das bekannteste Wüstenschloss Qasr Amra enthält bezaubernde Malereien der antiken Mythologie.

4.) Historische Stätten Jerash

Jerash liegt etwa 40 km von Amman entfernt und repräsentiert das einstige römische Leben. Das Hippodrom, eine ehemalige Anlage von Pferderennen, ist eine der antiken Anlagen. Hier werden immer noch antike Pferderennen nachgestellt. Ein weiterer Blickpunkt ist das Cardo. Hierbei handelt es sich um eine 700 m lange mit 250 Säulen gesäumte Straße, die ein imposantes Bild darstellen. Jede einzelne Säule erzählt ihr eigene Geschichte. Der Artemis-Tempel begeistert immer noch Jung und Alt. Von den ursprünglich insgesamt 32 noch 11 stehenden Säulen kann ein sogenannter Löffeltest unterzogen werden. So bewegen sich diese Säulen, sobald man einen Löffel in die Ritzen steckt. Auch hier findet man ein Stück jüdischer Kultur wieder. So befindet sich in der Nähe des Südtors eine alte Synagoge, die mit Mosaikfragmenten versehen ist. Auch die Landschaft in Jordanien ist sehr abwechslungsreich: neben einer kargen, interessanten Mondlandschaft stößt man auf blühende Rapsfelder.

5.) Das Dreiländereck Syrien-Israel-Jordanien

Das Dreiländereck Syrien-Israel-Jordanien bietet weitere Attraktionen. Umm Qays enthält zahlreiche interessante Ruinen der spätantiken Stadt Gadara und bietet den Besuchern einen herrlichen Ausblick. So erblickt man das Yamouk-Tal in Israel und auch die Golan-Höhen. Den See Genezareth kann man Tagen mit sehr guter Sicht ebenso erkennen.

6.) Das Tote Meer

Ein Highlight jeder Jordanien Reise ist der Besuch am Toten Meer. Das salzhaltige Wasser untergräbt Schwimmbewegungen, sodass man automatisch in die Rückenlage gedrückt wird. Hier empfiehlt es sich nicht dagegen anzukämpfen, sondern einfach sich im Wasser treiben zu lassen.

Tote Meer bei Amman
© rdores – Pixabay.com

In der Nähe des Toten Meers befindet sich auch die berühmte Stadt Madaba, auch bekannt als die Stadt der Mosaike. In der griechisch orthodoxen Kirche St. Georgskirche befindet sich die Palästina Karte. Die Landkarte ist aus 2,3 Millionen Mosaiksteinen zusammengesetzt und zeigt die gesamte palästinensische Landschaft von Tyros über Unterägypten bis zur jordanischen Wüste. Auf dem Berg Nebo erhascht man einen Blick auf Israel. Jerusalem, Bethlehem und das Tote Meer sind in einem Blickfeld.

7.) Entlang der Königsstraße

Entlang der Königsstraße, die auf über 4000 Jahre Geschichte zurückblicken kann, gelangt man zum Wadi al-Mujib. Dieser wird auch als der Grand Canyon Jordaniens bezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen etwa 4 km langen Seitenarm eines Grabeneinbruchs zwischen der Türkei und Ostafrika. Hier sollte man unbedingt einen Stopp einplanen. Der Ausblick ist grandios.

8.) Felsenstadt Petra

Ein Highlight einer Jordanienreise ist die berühmte Stadt Petra. Die Felsenstadt Petra erstrahlt in allen möglichen Rottönen und diente bereits für zahlreiche Filme als Kulisse.

Felsenstadt Petra Jordanien
© LoggaWiggler – Pixabay.com

Der Weg dorthin führt durch meist enge schluchtartige Weg und ist begleitet durch die magischen Rottöne, die in allen Schattierungen variieren. Das Bauwerk verschlägt einem den Atem und lässt nur erahnen, wie die damaligen Menschen mit primitiven Baumitteln dieses Wunderwerk erschaffen haben.

Könnte sie ebenfalls interessieren: