© Leonid Andronov - Fotolia.com

Kopenhagen – Dänemarks schmucke Hauptstadt

Categories Dänemark- - - Posted on

Kopenhagen ist die Hauptstadt von Dänemark und gleichzeitig auch das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum. Hier ist der Sitz des Parlaments und der Regierung der Königin Margrethe.

Kopenhagen hat rund 540.000 Einwohner und besteht aus zusammenhängenden Siedlungsgebieten. Der Name der Stadt wird mit Kaufmannshafen übersetzt und zeigt dadurch die Bedeutung dieser Berufsgruppe im Mittelalter. Bis heute ist die Stadt stetig weiter gewachsen und wird in verschiedene Bereiche eingeteilt. Es gibt 33 Gemeinden im Ballungsraum, hier wohnen 33,5 % der Bevölkerung. Auch Kopenhagen ist wie viele andere Städte im Mittelalter von Katastrophen und Seuchen heimgesucht worden. Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert kamen auch viele Menschen aus den Landesteilen und Kopenhagen wuchs rasch und wurde immer größer. Heute ist sie eine moderne Stadt und laut der Forbes-Liste 2009 auch eine der teuersten Städte der Welt.

Im Jahr 1996 war Kopenhagen Kulturstadt Europas. Interessante kulturelle Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten wie das Königliche Theater oder die neue Oper von Kopenhagen haben sicherlich dazu beigetragen. Der Name Kopenhagen erinnert viele Menschen sofort an die kleine Meerjungfrau, die Figur des Bildhauers Edvard Eriksen, sie ist das Wahrzeichen der Stadt. Seit 1913 sitzt sie auf dem Stein und begrüßt die Besucher der Stadt. Touristisch sind auch die Rosenborg Slot, die Alte Börse und das Schloss Christiansborg eine Attraktion und werden mit Sicherheit von jedem Besucher der Stadt anvisiert. Auch die zahlreichen Grünanlagen in Kopenhagen dienen dem Besucher wie auch den Einwohnern zur Erholung und Entspannung. Sie sind für das Stadtbild mitverantwortlich, ebenso wie der Vergnügungspark Tivoli oder der Bereich Nyhavn.

Kopenhagen mit dem typischen skandinavischen Charme, den schönen Bauwerken und dem gemütlichen und freundlichen Lebensstil, der auf den Straßen der kleinen Stadt spürbar ist, ist immer wieder eine Reise wert. Denn die Stadt ist, gemessen an ihrer relativ geringen Größe, ein großer Pool an eindrucksvoller Architektur, Museen und Vergnügungsmöglichkeiten. Ideal ist Kopenhagen auch in der Liste der Reiseziele bei einer Kreuzfahrt, besonders wenn man nicht auf das typische „Sonne-Strand-Meer“- Erlebnis aus ist, sondern etwas Abwechslung genießen möchte. Egal ob als typische Städtereise, Kreuzfahrt- oder Interrailstation, egal ob im Sommer oder im Winter – Kopenhagen hält, was es verspricht.

Wissenswertes zu Dänemark und Kopenhagen

Bildrechte: Witizia – Pixabay.de

Kopenhagen liegt auf der Insel Seeland, eine der insgesamt 443 Inseln des Landes Dänemark, von der nur 72 bewohnt sind. Ein kleinerer Teil der Hauptstadt Kopenhagen liegt außerdem noch auf der Insel Amager. Dänemark hat wegen der vielen Inseln übrigens eine enorme Küstenlange, obwohl es flächenmäßig ja ein eher kleines Land ist. Die einzige Landgrenze hat Dänemark zu Deutschland. Obwohl Dänemark 1973 Mitglied der EU ist, ist die Währung des Landes immer noch die dänische Krone. Der Wechsel auf den Euro wurde durch eine Volksabstimmung verhindert. So sollte man sich als Tourist schon vor der Reise Gedanken machen, ob man sich eventuell Reiseschecks als bequemes Zahlungsmittel organisiert.

Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen

Kopenhagen ist nicht nur größte Stadt und Hauptstadt Dänemarks sondern auch kulturelles Zentrum des Landes. Es bietet seinen Besuchern zahlreiche Theater, Museen und Konzerte. Auch Jazzclubs und andere Musikkneipen findet man hier, falls man nicht sogar das Glück hat, das jedes Jahr veranstaltete Jazzfestival mitzuerleben. Auch besonders kunstinteressierte Touristen kommen in Kopenhagen auf ihre Kosten. Denn neben den beiden großen Museen, Ny-Carlsberg-Glyptothek und das Staatliche Kunstmuseum, gibt es in Kopenhagen auch eine Menge privater Kunstgalerien und viele Ausstellungen. Im so genannten „Lateinerviertel“ rund um die Universität und in Nyhavn, der zentrale Hafen der Stadt, findet man außerdem viele Antiquitätengeschäfte.

Als das Zentrum der Stadt gilt die beliebte Fußgängerzone Stroget, was so viel bedeutet wie Strich. Diese war bei ihrer Errichtung 1962 eine der ersten autofreien Einkaufsstraßen Europas. Der Stroget verläuft 1,8 Kilometer lang durch die Innenstadt und ist Kopenhagens meistbesuchte Einkaufsstraße. Er besteht eigentlich aus mehreren ineinander übergehenden Einkaufsstraßen mit vielen Boutiquen, Läden und Straßencafés, beginnend am Rathausplatz und endend am Kongens Nytorv, welcher der größte Platz der Innenstadt ist. Einige weitere Straßen, welche den Stroget umgeben, sind ebenso Fußgängerzonen, was gerade für Touristen sehr angenehm ist.

Der Rathausplatz ist sehr verkehrsreich und ist im Wesentlichen vom Rathaus selbst dominiert, ein sehr imposantes Bauwerk, das um die Jahrhundertwende (vom 18. ins 19. Jahrhundert) erbaut wurde. Sein Baustil ist teils, teils der italienischen Renaissance und der mittelalterlichen dänischen Architektur nachempfunden. Den höchsten Punkt des reich geschmückten Gebäudes bildet der 106 Meter hohe Turm. In der großen Festhalle befinden sich einige Büsten, unter anderem auch eine des berühmten Dichters Hans Christian Andersen. Auch eine Büste des bekannten Physikers Niels Bohr findet man hier. Am Platz vor dem Rathaus findet man ebenso ein Denkmal für Hans Christian Andersen und den Drachenspringbrunnen. Im wahrscheinlich ältesten Privathaus von Kopenhagen, das 1616 vom Bürgermeister im Stil des niederländischen Barock erbaut wurde, befindet sich heute die Verkaufsstelle der Königlichen Porzellanmanufaktur.

Fahrgeschäft im Freizeitpark Tivoli (Bildrechte: nozurbina)

Nicht weit vom Rathausplatz und ganz in der Nähe des Hans Christian Andersen Boulevard befindet sich der sehr bekannte Vergnügungspark Tivoli. Der Haupteingang liegt an der Vesterbrogade, jedoch findet man noch über drei andere Eingänge in den Park. Auch für jene, die normalerweise nicht so an den herkömmlichen Vergnügungsstätten, wie Achterbahn und Gruselkabinett interessiert sind, ist Tivoli ein Muss. Denn der Park bietet auch verschiedene Theater und Freilichtbühnen, zahlreiche Restaurants, einen Blumengarten, mehreren Springbrunnenanlagen und einen Konzertsaal. Außerdem ist der Park an sich schon ein Erlebnis, da er immer festlich geschmückt ist und dank der schönen Beleuchtung besonders am Abend sehr romantisch ist. Vielleicht hat man auch das Glück, den Park an einem der Abende zu besuchen, an denen ein Feuerwerk veranstaltet wird. Geöffnet ist der Park allerdings nicht ganzjährig, sondern nur zwischen April und September. Seit einigen Jahren wird zu Weihnachten eine Art Weihnachtsmarkt veranstaltet unter dem Titel „Jul i Tivoli“.

Könnte sie interessieren:

Schreibe einen Kommentar